Eifelverein Mayen Wandergruppe vor dem Matterhorn

Wanderfahrt ins Saastal in den Schweizer Alpen vom 8. bis 15. September 2019

Zum zweiten Mal führten die Organisatoren Monika und Walter Reis zusammen mit 31 hochgebirgsbegeisterten Eifelvereinswanderern eine Wanderwoche nach Saas Almagell in der Schweiz durch.
Wieder wurde die Wandergruppe nach mehrstündiger Anreise im Hotel Mattmarkblick zum Abendessen willkommen geheißen.


Am nächsten Morgen führte die erste Wanderung die Eifelvereinsgruppe rund um den Stausee Mattmark in 2200 Meter Höhe. Die mit Neuschnee bedeckten Gipfel der umliegenden Berge begleiteten die staunenden Wanderer auf ihrer Tour.
Am zweiten Tag folgte die Wandergruppe dem Suonenweg (Wasserleitungsweg) zunächst nach Saas Grund, wobei man immer wieder neue Ausblicke ins Tal nach Saas Almagell und auf das gegenüberliegende Saas Fee genießen konnte. Von Saas Grund aus ging es auf dem Talweg vorbei an der Antoniuskapelle aus dem 17. Jahrhundert weiter nach Saas Balen mit seinem imposanten Wasserfall und der Rundkirche, die mit ihren barocken Altären und den Kreuzwegstationen wohl bis heute das prächtigste sakrale Bauwerk des Saastales darstellt.
Am dritten Tag stand der Gsponer Höhenweg, der älteste Wanderweg des Saastales, auf dem Programm. Schon die keltischen Walser haben ihn für ihr Vordringen aus dem oberen Rhonetal nach Süden benutzt. Wanderstart war im Weiler Gspon (1900m), der von Stalden aus mit einer kleinen Seilbahn, die auch als öffentliches Verkehrsmittel dient, erreicht wurde. Von der Bergstation führte der Weg über verschiedene Almen mit Einblick in das zufriedene Zusammenleben mehrerer Generationen. Und immer wieder boten sich atemberaubenden Aussichten ins tief eingeschnittene Saastal und zur genüberliegenden Talseite mit der Balfringruppe (3795m). Nach 7,5 Stunden wurde Saas Grund erreicht. Fast 600 anstrengende Höhenmeter und drei anspruchsvolle Geröllrinnen waren bewältigt und der gesellige Abend wohlverdient, ebenso der nachfolgende Tag zur freien Verfügung und Erholung.
Dieser wurde aber auch unter Einbeziehung der Saaser Bergbahnen zu vielfältigen Höhenaktivitäten genutzt: Hohsaas (3200m), Längfluh (2894m), Mittelallalin (3500m) und der Erlebnisweg Furggstalden mit Anschluss zum Almageller Höhenweg nach Kreuzboden waren nur einige der ausgewählten Ziele bei klarem und sonnigem Wetter.
Das Ziel der folgenden gemeinsamen Tageswanderung war Zermatt. Dorthin ging es zunächst mit Kleinbussen und dann mit der Gornergrat Bahn hinauf zur Station Riffelalp. Bei herrlichem Sonnenschein führte die Wanderung durch einen urwüchsigen Arvenwald leicht ansteigend zum Grünsee und vorbei an riesigen, im Herbstlaub rot leuchtenden Heidelbeermatten weiter zum Grindjisee (2300m). Die Wandergruppe erlebte ein überwältigendes Bergpanorama. Die bekanntesten und auch schönsten Berge um Zermatt, (Matterhorn, Dent Blanche, Obergabelhorn Zinalrothorn und Weisshorn,) allesamt über 4000 Meter hoch, präsentierten ihre „Schokoladenseiten" auch als Spiegelbilder auf den kristallklaren Bergseen.
Am letzten Tag der Wanderwoche ging es von Saas Fee aus mit der Seilbahn hinauf zur Hannigalp (2340 m). Von hier führte die Wanderung abwärts zum Gletschersee, immer den schwindenden Feegletscher und seine umgebenden Viertausendergipfel (Allalinhorn (4027m), Alphubel (4206m), Täschhorn (4491m) und Dom (4545m)) unter einem wolkenlosen Himmel im Blick. Vom Feegletscher ist im unteren Bereich noch die beeindruckende Seitenmoräne übrig, und der Gletschersee zeigte sich der Wandergruppe
als von einem reißenden Schmelzwasserbach durchströmte Restpfütze. Vorbei an der Alten Mühle führte der Weg zurück nach Saas Fee.
Eine wunderschöne Wanderwoche ging zu Ende. Durch die von (den Wanderführern) Monika und Walter Reis mit Unterstützung von Gastgeber Rolf Zurbriggen ausgewählten Wanderwege konnte den Teilnehmern wieder ein vielseitiges und nachhaltiges Erleben einer der schönsten Hochgebirgslandschaften Europas vermittelt werden.
Und so nahm man Abschied mit dem Gedanken an ein mögliches Wiedersehn in einem kommenden Wanderjahr.

23.09.2019 Walter Reis

Fotos zum Bericht in der Bildergalerie