046 Die Wanderer an der Bunnefixhütte

Start ins neue Wanderjahr am 17. Januar 2018

Mit einer Glühweinwanderung startete der Eifelverein Mayen ins neue Wanderjahr. Vom Schützenplatz im Nettetal machte sich Wanderführer Wolfgang Reppenhagen mit 62 Wanderfreunden auf den Weg.

Über die Werkelslay und den Römerhügel verließ man das Mayener Tal und folgte nach Querung der L82 (Auf der Eich) dem ehemaligen Verlauf des Vulkanweges (Hauptwanderweg Nr. 13 des Eifelvereins von Andernach nach Gerolstein) vorbei am Industriegebiet Nord und durch ehemaliges Grubengelände am Mayener Bellberg Richtung Kottenheimer Büden. Als die Landschaft den Blick auf den Ettringer Bellberg freigab, wurden die Wanderer mittels Hinweistafel auf archäologische Ausgrabungen auf dem angrenzenden Acker aufmerksam gemacht. Nach dem Fund einer bronzenen Minerva Statue Ende des 19. Jahrhunderts, entdeckte man hier bei archäologischen Ausgrabungen im Jahr 1927 die Fundamente eines kleinen römischen Tempels aus der Zeit des 4. Jahrhunderts n.Chr. Der Tempel war der römischen Schutz- und Fruchtbarkeitsgöttin Minerva geweiht. Fundstücke dieser Grabungen können im „Rheinischen Landesmuseum“ in Trier, aber auch im „Eifelmuseum“ in Mayen in Augenschein genommen werden.
Wenig später erreichte die Wandergruppe den bewaldeten Hang des Kottenheimer Büden. Über serpentinenartig angelegte Waldwege ging es abwärts Richtung Waldstadion Kottenheim zur Bunnefixhütte. Hier warteten schon die Vereinsmitglieder Willi Neukirchen und Dieter Trupp mit den über loderndem Holzfeuer erhitzten Getränken. Als die Wandergruppe die Hütte erreicht hatte, setzte heftiges Schneetreiben ein. Alle freuten sich nun auf den Glühweinausschank und so genoss man die vorbereiteten wärmenden Getränke, Glühwein und Punsch, bei angeregter Unterhaltung in ganz besonderem Maße. Nach ausgiebiger erholsamer Rast begab man sich wieder auf den Rückweg durch den Kottenheimer Wald hinauf zum Mayener Grubenfeld, und nach Querung des Geländes von „Terra Vulcania“ ging es schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung in Mayen.
Die Teilnehmer waren von der Wanderung so angetan, dass sie sich schon heute auf die nächste „Glühweinwanderung“ im kommenden Winter freuen.
Und so ging ein herzliches Dankeschön an Wanderführer Wolfgang Reppenhagen, der dieses ganz besondere Winterwanderangebot wieder hervorragend vorbereitet und gestaltet hat. Auch für den Einsatz der Helfer vor Ort am Glühweinstand gab es viel Lob und anerkennende Worte.

Norgart Gudat

  Bilder