Eifelverein Mayen gratuliert ihrer langjährigen Vorsitzenden Elisabeth Stadter zum 85. Geburtstag
Im Namen des Vorstandes „Eifelverein Mayen" gratulieren die Vorsitzenden Joachim Rogalski (1. Vorsitzender) und Wolfgang Reppenhagen (2. Vorsitzender) der ehemaligen Vorsitzenden des „Eifelvereins OG Mayen" Elisabeth Stadter zum 85. Geburtstag und überreichen der Jubilarin einen Blumenstrauß.
Rückblick auf die Vereinsarbeit der Jubilarin:
Elisabeth Stadter wurde 1994 Mitglied im „Eifelverein OG Mayen". Im Frühjahr 1998 wurde sie auf der Jahreshauptversammlung in den Vorstand gewählt. Als 1. Vorsitzende leitete sie den Verein 9 Jahre lang federführend. Erst 2007 gab sie den Vorsitz ab, war dann noch zwei weitere Jahre als 2. Vorsitzende in die Vorstandsarbeit eingebunden bevor sie sich schließlich aus der Vereinsarbeit zurückzog.
In ihrer Amtszeit hat sie Vieles bewegt und umgesetzt. Neben regelmäßig angebotenen Wanderungen wurden Kulturfahrten, Wanderwochen und Seniorenwanderungen angeboten. Die Förderung des Heimatgedankens war ihr besonders wichtig. Ihre geführten Wanderungen enthielten stets Informationen zu landschaftlichen Besonderheiten und zu kulturellen und geschichtlichen Gegebenheiten. Ein von ihr konzipiertes Mitteilungsblatt mit dem Titel „Frohes Wandern und Geselligkeit" sollte die Vereinsmitglieder in regelmäßigen Abständen über die Vereinsarbeit informieren.
Auch die Öffentlichkeitsarbeit lag in ihren Händen. Viele der aus ihrer Feder stammenden Wanderberichte wurden in der örtlichen Presse veröffentlicht.
Unter ihrer Schirmherrschaft wurde die Anerkennung der Gemeinnützigkeit für den Verein beim Finanzamt beantragt. Auf der Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2005 wurde die Satzung diesbezüglich geändert, so dass dem Antrag für 2005 stattgegeben wurde.
Die Vorbereitung und Durchführung des Bezirkswandertages am 16. Mai 2004 und der Frühjahrstagung des Eifelvereins (Hauptverein in Düren) am 7. Mai 2005 waren besondere Herausforderungen in ihrer Amtszeit.
Als Elisabeth Stadter auf der Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2007 ihren Vorsitz niederlegte, würdigte sie ihr Nachfolger Wolfgang Reppenhagen für ihre ideenreiche, zuverlässige und öffentlichkeitswirksame Arbeit, die zu positivem, fairem und freundschaftlichem Umgang innerhalb der Eifelvereinsmitglieder geführt habe. Sie habe den Verein in positiver Weise vorangebracht, was durch die stetig steigenden Mitgliederzahlen während ihrer Amtszeit belegt sei.
Für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle des Vereins wurde sie vom Hauptverein in Düren mit der grünen Verdienstnadel ausgezeichnet.
Elisabeth Stadter zählt auch heute noch zu den aktiven Vereinsmitgliedern und nimmt auch immer wieder an Wanderungen teil.

(Norgart Gudat)

 

PDF Bericht