Die Ortsgruppe Mayen gehört zu den Ortsgruppen „der ersten Stunde“ des Eifelvereins!

Bei der Gründungsversammlung des Eifelvereins am 22.5.1888 in Bad Bertrich waren damals auch vier Mayener Mitbürger beteiligt, die sich alsbald aufmachten, diese Idee auch in Mayen und Umgebung umzusetzen. Das waren der damalige Bürgermeister Schäfer, Verleger Schreder, Kaufmann Anton Reiff und Notar Kaumanns.

Ein knappes viertel Jahr später gründeten sie am 4.8.1888 mit weiteren Mayener Mitbürgern die Ortsgruppe für Kreis Mayen als 16. Gruppe des Eifelvereins.

Im Kreis Mayen wurden nach und nach noch weitere Ortsgruppen gebildet, mit denen wir heute im jetzigen Bezirk Mayen-Koblenz locker zusammen arbeiten.

Aktivitäten in der Geschichte unserer Ortsgruppe.

Anfang des vorigen Jahrhunderts hat die Ortsgruppe jungendlichen Wanderern zunächst in den Dachräumen der Gerberstraßenschule und später im Wittbender Tor preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten für Jungendliche angeboten, die auf Wanderungen Naturnähe spüren und in der Gruppe Gemeinschaft erleben wollten. Diese Einrichtung ging später an den Jugendherbergsverband über.

1921 wurde das Eifelvereins-Museum mit einer Bibliothek in der Genovevaburg eröffnet, die regelmäßig von Mitgliedern unserer Ortsgruppe betreut wurde. Inzwischen wird die landes- und heimatkundliche Fachbücherei vom Eifelverein und dem Geschichts- und Altertumsverein (Mayen) gemeinsam unterhalten. Hier finden Sie die wichtigste Literatur zur Geologie, Archäologie, Geschichte, Kultur und Wirtschaft sowie zum Naturschutz, zur Landschaftspflege, der bildenden Kunst und Denkmalpflege von Mayen und der gesamten Eifel.

Die Eifelbibliothek ist jeden Mittwoch von 15:00 bis 19:00 Uhr für jedermann geöffnet. Weitere Hinweise finden sie auf der Website des Eifelvereins (www.Eifelverein.de)

Ein nicht weg zu denkender Höhepunkt der Vereinsaktivitäten war die Ausrichtung des 46. Deutschen Wandertages im Jahre 1937 mit vielen Gästen und einer großen Abschlussfeier auf dem Marktplatz. So hat Mayen auch einen Ehrenplatz in der Chronologie der Deutschen Wandertage. Der Gedenkstein an diese Veranstaltung ist heute in der Bürresheimer Straße in den Anlagen neben der „roten Brücke“ aufgestellt.

Eingebunden in die Ziele des Hauptvereines und in dauernder Zusammenarbeit mit der Stadt Mayen wurden seit der Vereinsgründung in der Stadt Spazierwege im Stadtwald angelegt, Wegweiser und Ruhebänke gebaut.

Auch heute noch greift die Stadt Mayen gerne auf die Erfahrungen und Mitwirkung des Vereins, für die Planung neuer Wanderwege zurück. Auch durch diese Maßnahmen soll die Heimat für die Mayener verschönert werden und interessant für Fremde gemacht werden.

Der Eifelverein hat von Anfang an ein überregionales Wanderwegenetz aufgebaut. Auch an der Pflege und Erhaltung der Markierungen von rund 31 km dieser Wanderwege waren und sind wir heute mit vier Wegewarten noch aktiv eingebunden.

Wir richteten zahlreiche Hauptversammlungen und Tagungen des Hauptvereines aus. Zuletzt war die bundesweite Frühjahrstagung im Jahre 2005 in Mayen das Ziel der Ortsgruppen des Eifelvereins.

Heute steht für das Vereinsleben die Freizeitgestaltung durch Wanderungen im Vordergrund. Auch die Pflege sozialer Kontakte ist uns ein wichtiges Ziel.

Nicht zuletzt durch die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung entdecken erfreulicherweise viele Menschen wieder die Freude an der Natur und an eigenen Aktivitäten. Dies führte in den letzten Jahren zu einem relativ starken Mitgliederzuwachs.

Inzwischen gehören der Ortsgruppe Mayen mehr als 240 Mitglieder an, von denen mehr als die Hälfte seit dem Jahr 2000 eingetreten sind.

 

  • 001_Wittbendertor_1
  • 002_Wittbendertor_2
  • 003_Eifelmuseum
  • 004_Deutscher_Wandertag_1937_-1